Grundlagen der planungsrechtlichen Zulässigkeit von Bauvorhaben nach BauGB und BauNVO sowie der Bauantragsverfahren bzw. Verfahrensfreiheit nach ThürBO/LBO

Referentin: Architektin Dipl.-Ing. Katrin Fischer, Bauassessorin, Teamleiterin Bauaufsicht des Landratsamtes Unstrut-Hainich-Kreis, Fachplanerin für vorbeugenden Brandschutz

Veranstaltungsdaten

  • neu überarbeitet
  • Seminar

    vor Ort in Ettersburg bei Weimar
  • Termin

    Mittwoch, 23. Oktober 2024 (KW 43)
    09:00 Uhr bis 16:30 Uhr
  • Spezialthema

    Grundlagenseminar
  • Sachgebiet

    Recht
  • Kennziffer

    A-231024 R
  • Fortbildungsstunden

    8
  • Anmeldeschluss

    09.10.2024
  • Entgelt

    Frühbucher-Entgelt (Anmeldung bis 25.09.2024) 180,00 € / 189,00 € / 216,00 € / 243,00 € Reguläres Entgelt (Anmeldung ab 26.09.2024) 200,00 € / 210,00 € / 240,00 € / 270,00 €

Über den Inhalt der Veranstaltung

Bauvorlageberechtigte Architekten und Ingenieure gewinnen gelegentlich den Eindruck, dass das öffentliche Baurecht eine Einschränkung ihrer gestalterischen Möglichkeiten bei der Erstellung der Planungsunterlagen bedeutet. Ohne Bauleitplanung sind viele Vorhaben jedoch gar nicht realisierbar. Daher ist gerade die planungsrechtliche Zulässigkeit in Gebieten mit Bebauungsplänen von großer Bedeutung.

Daneben sind in bebauten und unbebauten Gebieten, dem sogenannten Innen- und Außenbreich, die Zulässigkeitsvoraussetzungen geregelt, die einer tieferen rechtlichen Betrachtung bedürfen, um eine Baugenehmigung im Hinblick auf das Baugesetzbuch in Verbindung mit der Baunutzungsverordnung erreichen bzw. die planungsrechtliche Zulässigkeit von Vorhaben beurteilen und erkennen zu können.

Ein zweiter Schwerpunkt ist die Vermittlung der verschiedenen Verfahrensarten nach Thüringer Bauordnung. Die Tatsache, dass viele Baumaßnahmen entsprechend Landesrecht verfahrens- bzw. genehmigungsfrei sind oder dass nur ein vereinfachtes Genehmigungsverfahren angewendet wird, erhöht die Eigenverantwortung der Entwurfsverfasser. Es wird auf die verschiedenen Prüfumfänge und Bauvorlagen eingegangen.

Ziel des Seminars ist deshalb insbesondere, die grundlegenden Kenntnisse der planungsrechtlichen Voraussetzungen eines Bauvorhabens für Absolventen und Bauvorlageberechtigte zu vermitteln bzw. abzurunden und den Umgang mit den Bauantragsverfahren bzw. den genehmigungsfrei gestellten Vorhaben zu erläutern.

  • Kurzer Überblick über die Rechtsinstrumente des Städtebaus
  • Baurechtlicher Begriff des Vorhabens
  • Zulässigkeit von Vorhaben im Geltungsbereich eines Bebauungsplans
  • Bauen im unbeplanten Innenbereich nach § 34 BauGB
  • Bauen im Außenbereich nach § 35 BauGB
  • Baugenehmigungsverfahren im Überblick und Verantwortung des Planers in der Genehmigungsfreistellung (Bauen ohne Baugenehmigung) am Beispiel der ThürBO
  • Abweichungen, Ausnahmen und Befreiungen im Überblick

Zielgruppe:

Architekten und Ingenieure, Bauvorlageberechtigte, Behördenvertreter von Bauaufsichten und Bauämtern der Städte und Gemeinden

Reihenfolge der Entgeltangaben:
1 = Mitglieder der IKT
2 = Mitglieder der AKT; Mitglieder anderer Architekten- oder Ingenieurkammern der BRD; Mitglieder des BVS; Mitglieder des VBI-LV Thüringen; Angestellte im öffentlichen Dienst (nur für Tagungen)
3 = Angestellte von Mitgliedern der AKT, der IKT, des VBI-LV Thüringen oder des LVS Thüringen; ö.b.u.v. Sachverständige; Angestellte von Mitgliedsunternehmen des BIV Hessen-Thüringen; Angestellte im öffentlichen Dienst; Rechtsanwälte
4 = Gäste (Normalentgelt)
Rabatte:
Seit September 2022 gewähren wir einen Frühbucherrabatt von 10 %.
Gültig für alle Entgeltstufen, sowohl für Präsenz- als auch für Onlineveranstaltungen.
Ausgenommen sind weiterbildende Studiengänge sowie der Lehrgang Fachplaner für vorbeugenden Brandschutz.
Die Entgelte werden bei rechtzeitiger Anmeldung (bis maximal 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn) automatisch angepasst.

Diese Seite teilen

Unsere Profile in sozialen Netzwerken