Baubiologie – komplex, aktuell: Bauen für die Zukunft

Referent: Architektin Dipl.-Ing. (TU) Anke Plehn, Baubiologin (IBN), Leipzig

Veranstaltungsdaten

  • Seminar

    vor Ort in Ettersburg bei Weimar
    hat bereits stattgefunden
  • Termin

    Dienstag, 3. Juli 2012 (KW 27)
    09:00 Uhr bis 16:30 Uhr
  • Sachgebiet

    Planung, Entwurf und Gestaltung
  • Kennziffer

    030712 P
  • Fortbildungsstunden

    8

Über den Inhalt der Veranstaltung

Die Baubranche erlebt seit einigen Jahren eine wirtschaftliche Neuausrichtung hin zu zukunftsweisenden und energiesparenden Bauweisen. Weltweit sind Veränderungen hinsichtlich Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit gefragt. Die Belange von Naturschutz, Energieeinsparung und nachhaltigem Bauen haben eine immense Bedeutung auch für die wirtschaftliche Entwicklung erlangt. Die Themen Artenschutz und Biodiversität, Emissionen- und Feinstaubreduzierung, Elektrosmog- und Schadstoffminimierung in Gebäuden und Freiräumen sind aus der Fach- aber auch der Tagespresse nicht mehr wegzudenken.

Für Architekten und Ingenieure ist es zunehmend von Bedeutung, sich der Verantwortung bewusst zu werden und öffentlichkeitswirksam das Bauen neu auszurichten. Die ganzheitliche Sicht der Baubiologie zeigt den Weg.

Das Grundverständnis für eine baubiologische Planung unter Berücksichtigung aktueller Bestimmungen, technischer Möglichkeiten und wissenschaftlicher Erkenntnisse wird verbessert und eine fachübergreifende Denkweise angeregt.

Die Baubiologie wird heute mit den Erkenntnissen anerkannter Wissenschaften begründet.

Biologische Auswirkungen baulicher und gestalterischer Veränderungen unserer Umwelt sind nicht mehr zu leugnen.

Die daraus erwachsenden planerischen Anforderungen übersteigen die bisher erbrachten Leistungen eines Architekten und bedingen höhere Haftungsrisiken. Ingenieure, Architekten, Fachplaner entscheiden heute über Gesundheit oder Wohlergehen nicht nur mit dem Bau von Wohn- und Arbeitsräumen, auch auf Baustellen, im Städtebau und der umgebenden Natur.

Architektur baubiologisch-ökologisch hinterfragt im Kontext des wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Wandels

  • Bautechnik und Baukultur: Anspruch und Wirklichkeit
  • Raumklima: Felder, Wellen, Strahlung, Wohngifte, Pilze, Allergene, Feinstaub und deren Auswirkungen auf den Menschen
  • Schadstoffquellen und wie sie bei der Planung berücksichtigt werden können
  • Bauthema Elektrosmog: Haus gemachte und von außen einwirkende Felder, Wellen und Strahlung. Was ist bei der Planung zu berücksichtigen?
  • EnEV 2009: Energieeinsparung baubiologisch-ökologisch ganzheitlich betrachtet.
  • Argumentation und Entscheidungshilfen für die Verwendung baubiologisch-ökologische Baustoffe.
  • Bedürfnisorientierte Bauherrenberatung – eine Kommunikation lernen, die verbindet.

Sind die Zusammenhänge und Auswirkungen auf den Menschen bekannt, kann bewusst und verantwortlich abgewogen und entschieden werden: hinsichtlich der Bauplatz- und Baustoffwahl, der Konstruktion, des Innenausbaus und der Landschafts-, Grün- und Siedlungsplanung.

Das Seminar gibt einen Überblick über die Komplexität der Baubiologie.

Verständlich aufbereitet werden noch nicht mit baubiologischen Kriterien Vertraute wie auch bereist Erfahrene inspiriert.

Diese Seite teilen

Unsere Profile in sozialen Netzwerken