Bauhaus Akademie Schloss Ettersburg, Signet

Bauhaus Akademie Schloss Ettersburg

Wirtschaftliche Unternehmensführung - Teil A: Wirtschaftlichkeit im Architektur- und Ingenieurbüro. Einnahmen, Kosten, Kennzahlen, Richtwerte

Seminar

A-190413 M

Zielgruppe: Architekten, Ingenieure, Sachverständige

Freitag, 19.04.2013 (KW 16) ▪ 09:00–16:30 Uhr

8 Fortbildungsstunden ▪ Anmeldeschluss: 05.04.2013

Entgelt: 135/ 145/ 160/ 190 Euro

hat bereits stattgefunden

Sie sind Architekt und Ingenieur. Die Wirtschaftlichkeit Ihres Büros ist die tragende Säule Ihrer freiberuflichen und unternehmerischen Aktivitäten. Mit dem Unternehmen “Architektur- / Ingenieurbüro“ müssen Sie Ihr Geld verdienen, Rücklagen bilden - und dort wo Mitarbeiter eingebunden sind, Arbeitsplätze sichern. Vor dem Hintergrund des Marktes, der wirtschaftlichen Turbulenzen und der aktuellen HOAI, müssen Sie sich noch mehr als bisher mit den wirtschaftlichen Disziplinen beschäftigen.

Das Seminar soll Ihnen helfen, Ihre wirtschaftliche Situation darzustellen, zu überwachen und Trends zu erkennen, um rechtzeitig auf Änderungen reagieren zu können – für sich selbst, das Büro sowie zu steuerlichen und bankspezifischen Schnittstellen. Sie werden im Verlauf der Veranstaltung zahlreiche Hinweise zur Datenerhebung und Wirtschaftlichkeitsüberwachung erhalten, und Sie werden Zusammenhänge erkennen können, wie auf Basis spezifischer Ausgangsdaten (die im Büro schon vorhanden sind) eine Vielzahl differenzierter Betrachtungen abgeleitet und interpretiert werden können.

Typische Fehler: Vernachlässigung von kalkulatorischen Kosten, keine Einrechnung von Wagniszuschlägen und von Gewinnzuschlägen, kein kalkulatorische Ansatz für bereits abgeschriebenes Anlagevermögen, keine Rücklagenbildung (um bspw. Vorleistungen finanzieren zu können und Eigenkapital für Anschaffungen ansparen zu können), keine kalkulatorische Zinsen, kein Unternehmergehalt.
Ein unzureichend berechneter Soll-Jahresumsatz täuscht falsche Werte vor, insbesondere bei der Ermittlung der Stundensätze, die Sie jetzt noch mehr als vorher und vor dem Hintergrund der aktuellen HOAI selbst zu ermitteln haben, denn diese sind dort ersatzlos gestrichen!
Beachten Sie hierbei den Zusammenhang: Bürokosten sind die Vorgabe für die Kalkulation der Stundensätze - die Stundensätze sind wiederum die direkte Vorgabe für Ihr Projekt-Controlling – mit oder ohne EDV!

Wirtschaftskennzahlen eines Architektur- und Ingenieurbüros:
1.) Expresskalkulation: Sie berechnen Ihre Daten über Faustformeln und Richtwerte
2.) Vertiefte Kalkulation:

  • Auftragsbestand, Projekt-Budget-Planung
  • Honorar-, Leistungs- und Rechnungsabgrenzung per Zeitschnitt
  • Kostenarten / Schnittstelle DATEV
  • Kalkulatorischer Soll-Jahresumsatz einschließlich Unternehmergehalt, Abschreibungen, kalkulatorische Kosten und Zuschläge
  • Tilgung und Eigenkapitalrückführung
  • Liquiditätsumsatz zum Auffangen der effektiven Privat- und Bürokosten
  • Verhältnis von Honorar zu Kosten
  • Kapazitätslinienverlauf, Konformitätsfaktorenverlauf
  • Liquiditätsplanung, Hinweise zum Reporting
  • Umsatz- und Rentabilitätsvorschau
  • Rohgewinn, Cash flow, Reingewinn, steuerliches und wirtschaftliches Ergebnis

Umsatz- und Gewinnanalyse
aus der Einnahme-Überschussrechnung § 4 Abs. 3 EStG, Bilanz § 5 bzw. § 4 Abs.1 EStG

Vergleich unterschiedlich strukturierter Architekturbüros aus der Praxis

  • Umsatzverläufe (Einnahmen, Kosten, Gewinn)
  • Diagramm- und Trendlinienverläufe,
  • Umsatz-Gewinn-Verhältnis, Personalkosten
  • Geometrische Verschneidungen
  • Erkennen von Zusammenhängen und Beurteilung
  • Steuerliche Ergebnisse: Glättung / Bereinigung / Abschichtung zur Ableitung der wirtschaftlichen Ergebnisse