Vorbeugender und abwehrender Brandschutz in Sonderbereichen

Referent: Univ.-Prof. Dipl.-Chem. Dr. rer.nat. Roland Goertz, Bergische Universität Wuppertal

Veranstaltungsdaten

  • Seminar

    vor Ort
    hat bereits stattgefunden
  • Termin

    Donnerstag, 4. Juni 2009 (KW 23)
    09:00 Uhr bis 15:30 Uhr
  • Sachgebiet

    Konstruktionsplanung, Technik und Ausführung
  • Kennziffer

    040609 K
  • Fortbildungsstunden

    8

Über den Inhalt der Veranstaltung

 

Eine sinnvolle Brandschutzplanung in Sonderbereichen mit speziellen Risiken, wie Chemikalien, radioaktiven Stoffen oder biologischen Arbeitsstoffen, setzt spezielle Kenntnisse, nicht nur der baurechtlichen Regelungen, sondern auch der Grundlagen z. B. des Strahlenschutzes voraus.
Anhand einiger Beispiele werden die naturwissenschaftlichen, rechtlichen und normativen Grundlagen des Brandschutzes für Sonderbereiche wie Anlagen zum Umgang mit radioaktiven Stoffen und ionisierender Strahlung (z. B. Strahlenkliniken), Röntgenstrahlung (z. B. Arztpraxen), Anlagen für biologische Arbeitsstoffe sowie zum Umgang und zur Lagerung von Chemikalien vorgestellt.
 
Gefahren durch Chemikalien (Experimentalvortrag)
 
Grundlagen der Radioaktivität und des Strahlenschutzes
 
Grundlagen der Röntgenstrahlung
 
Klinische Verfahren und Anwendungen ionisierender Strahlung und von Radionukliden
 
Grundlagen und Klassifizierung biologischer Arbeitsstoffe
 
Risiko- und Sicherheitsklassen biologischer Arbeitsstoffe und der Laboratorien
 
Bauliche und anlagentechnische Anforderungen an die Sonderbereiche
 
Feuerwehreinsatzplanung für Sonderbereiche
 
Planerische Grundüberlegungen für Brandschutzkonzepte in Sonderbereichen

 

 

 

Diese Seite teilen

Unsere Profile in sozialen Netzwerken