Technische Regeln für Innendämmung. Neue Chancen für Sanierung im Bestand?

Referent: Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Gänßmantel, ö.b.u.v. Sachverständiger für Mineralische Werkstoffe des Bauwesens, Landau/Pfalz

Veranstaltungsdaten

  • Seminar

    vor Ort in Ettersburg bei Weimar
  • Termin

    Mittwoch, 6. Juli 2022 (KW 27)
    09:00 Uhr bis 16:30 Uhr
  • Spezialthema

    Für Energieberater
  • Sachgebiet

    Konstruktionsplanung, Technik und Ausführung
  • Kennziffer

    E-060722 K
  • Fortbildungsstunden

    8
  • Anzahl Teilnehmende (min/max)

    maximal 24 Teilnehmer
  • Anmeldeschluss

    22.06.2022
  • Entgelt

    190 / 200 / 230 / 270 Euro i

Über den Inhalt der Veranstaltung

(als Fortbildungsnachweis für Energieeffizienz-Experten geeignet)

Der Einbau von Innendämmungen wird zur Verbesserung des Wärmeschutzes in der Regel dann angewendet, wenn andere Möglichkeiten der Anordnung von Wärmedämmschichten ausscheiden. Bei Gebäuden z.B., die keine bauliche Veränderung der Fassadenansicht erlauben wie Sichtfachwerk, Sichtmauerwerk, Stuckfassaden usw. ist dies oft die einzige Möglichkeit zur Reduzierung der Transmissionswärmeverluste.

Die Innendämmung wird jedoch vielfach auch mit Bauschäden in Verbindung gebracht. Auf Grund der bekannten feuchtetechnischen Risiken ist eine besonders sorgfältige Planung und gewissenhafte Ausführung erforderlich.

Das Seminar befasst sich zunächst mit den Zielen einer solchen Dämmmaßnahme, die in zahlreichen Fällen nicht immer mit den Anforderungen des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) in Einklang zu bringen sind. Anschließend werden die allgemeinen und besonderen Anforderungen des Gebäudebestandes aufgezeigt, die Vor- und Nachteile von Innendämmungen – auch im Vergleich mit Außendämmungen – beschrieben und die Einflussgrößen der Bemessung und Dimensionierung sowie die Bedeutung der Bestandsaufnahme erläutert.

Darauf aufbauend werden das Vorgehen bei der Materialauswahl und damit die Entscheidungsfindung für geeignete Innendämmmaterialien vorgestellt, die praktischen Anforderungen und Ausführungsdetails sowie die Situationen ohne bzw. mit besonderem feuchtetechnischem Nachweis von Innendämmsystemen erläutert und auf besondere Anschlusspunkte wie Wärmebrücken usw. hingewiesen.

Auch die Fehlerrisiken und Schadenspotentiale werden angesprochen; an ausgewählten Praxisbeispielen und Fallstudien werden ausgeführte Innendämmmaßnahmen vorgestellt. Außerdem werden flankierende Maßnahmen wie z.B. die Kombination von Innendämmung mit Wandflächenheizung vorgestellt. Unter anderem werden folgende Einzelaspekte angesprochen:

  • Ziele der Dämmmaßnahme, auch in Hinblick auf die Anforderungen der aktuellen und der zukünftigen Energieeinsparverordnung
  • Allgemeine und besondere Anforderungen des Gebäudebestandes
  • Vor- und Nachteile von Innendämmungen – auch im Vergleich mit Außendämmungen
  • Einflussgrößen der Bemessung und Dimensionierung
  • Bedeutung der Bestandsaufnahme
  • Vorgehen bei der Materialauswahl, Entscheidungsfindung für geeignete Innendämmmaterialien
  • Ausführungsdetails
  • Situationen ohne bzw. mit besonderem feuchtetechnischen Nachweis
  • Besondere Anschlusspunkte wie Wärmebrücken
  • Fehlerrisiken und Schadenspotentiale
  • Praxisbeispiele und Fallstudien

Reihenfolge der Entgeltangaben:
1) Mitglieder der IKT (alle Fortbildungen) und Mitglieder des VBI-LV Thüringen (nur für Tagesveranstaltungen, nicht für Zusatzqualifikationen)
2) Mitglieder der AKT sowie anderer Architekten- oder Ingenieurkammern der BRD; Mitglieder des BVS; Mitglieder des VBI-LV Thüringen (für Zusatzqualifikationen)
3) Angestellte von Mitgliedern der AKT, der IKT, des VBI-LV Thüringen oder des LVS Thüringen; ö.b.u.v. Sachverständige; Angestellte von Mitgliedsunternehmen des BIV Hessen-Thüringen; Angestellte im öffentlichen Dienst; Rechtsanwälte
4) Gäste

Diese Seite teilen

Unsere Profile in sozialen Netzwerken