Modernisten versus Traditionalisten: Aktuelle Strömungen der Gegenwartsarchitektur und ihre theoretischen Hintergründe

Veranstaltungsdaten

  • Seminar

    vor Ort
    hat bereits stattgefunden
  • Termin

    Freitag, 28. August 2009 (KW 35)
    14:00 Uhr bis 17:30 Uhr
  • Sachgebiet

    Planung, Entwurf und Gestaltung
  • Kennziffer

    280809 P
  • Fortbildungsstunden

    4

Über den Inhalt der Veranstaltung

Die gegenwärtig anhand des Berliner Schloss-Wettbewerbes auftauchende Diskussion um eine angemessene zeitgenössische Architektur zeigt nur erneut die seit einigen Jahren herrschende Uneinigkeit darüber, welchen Maximen die Architektur der Gegenwart folgen soll. Ob diese also sich an der Klassischen Moderne, an der Vormoderne der 1910er-Jahre oder auch an gar keinen Maximen mehr orientieren solle.
 
Um diese Diskussion kritisch beurteilen und befragen zu können, soll in dem Seminar zuerst überhaupt dargestellt werden, welche aktuellen Strömungen in der Architektur feststellbar sind und vor allem, auf welchen theoretischen Annahmen diese jeweils beruhen.
 
Anhand dieser Darstellung wird in einem zweiten Schritt die inhaltliche Qualität der jeweiligen theoretischen Positionen inklusive der diesen entsprechenden Architekturformen diskutiert. Dieses soll vor dem Hintergrund jener Frage geschehen, welche in der Lautstärke des aufgeregten Streits und der medialen Präsenz gar nicht, bzw. kaum beachtet wird:
Was ist Architektur in ihrem Kern und welche Bedeutung kann sie für uns haben?
 
1. Vortrag:
Darstellung der aktuellen Strömungen der Gegenwartsarchitektur inkl. Ihrer wichtigsten Vertreter und theoretischen Begründungen.
Dabei Darstellung der Wiederholung der Stilströmungen der Klassischen Moderne in der Gegenwart:
  • Neo-Rationalismus (z.B. Schweizer Architektur) und Theorie des Rationalismus und des abstrakten Bauens seit der Klassischen Moderne (Gropius, Le Corbusier, Meyer) u. a.
  • Neo-Konstruktivismus (z.B. Holländische Architektur: OMA, UN Studio) und Theorie des entarchitektonisierten abstrakten Bauens bei Rem Koolhaas sowie Bezug zu russischem Konstruktivismus
  • Neo-Organik (z.B. Greg Lynn, Zaha Hadid) und Theorie der Neo-Organik in Bezug zur Idee der Organik in der Klassischen Moderne bei Greg Lynn, Jeffrey Kipnis u.a.
  • Neo-Historismus (z.B. Hans Kollhoff, New Urbanism) und Theorie des Städtebaus in der Postmoderne bei Rob Krier u.a. sowie Theorie des Historismus bei Hans Kollhoff und Fritz Neumeyer
Konklusion: Frage des Sinngehaltes aller dieser Ansätze
Diskussion
 
2. Vortrag:
Das neue Berliner Schloss zum Beispiel:
  • Ergebnisse des Wettbewerbes zum Wiederaufbau des Schlosses. Geschichte des Wettbewerbes: Entwürfe des ersten Wettbewerbs „Spreeinsel“ 1993, freie Vorschläge von Architekten, Bundestagsbeschluss usw.
  • Kurze Darstellung der daraus entstandenen Diskussion unter Architekten (z.B. anhand der Baunetz-Diskussion zum Schlosswettbewerb: http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Schloss-Wettbewerb_in_Berlin_entschieden_676366.html)
Diskussion zum Thema und Zusammenfassung

Diese Seite teilen

Unsere Profile in sozialen Netzwerken