Bauverzögerung und Bauablaufstörungen

Es referieren: Dr.-Ing. Hermann Kraft, ö. b. u. v. Sachverständiger für Baupreisermittlung und Abrechnung im Hoch- und Ingenieurbau sowie für Bauablaufstörungen, Jena; Rechtsanwalt Dr. jur. Ingo Lange, Rechtsanwälte Kraske Härtel, Freiburg, München, Vorstand IFBR Institut für Baurecht i. Br. e. V.

Veranstaltungsdaten

  • Seminar

    vor Ort
    hat bereits stattgefunden
  • Termin

    Mittwoch, 28. Januar 2009 (KW 05)
    09:00 Uhr bis 16:30 Uhr
  • Sachgebiet

    Management in Planung und Ausführung
  • Kennziffer

    280109 M
  • Fortbildungsstunden

    8
  • Anzahl Teilnehmende (min/max)

    mind. 14

Über den Inhalt der Veranstaltung

Selten werden Bauvorhaben genau so ausgeführt, wie sie geplant waren. Bereits geringfügige Änderungen können zu Störungen des geplanten Bauablaufes führen und dadurch hohe Kosten verursachen.

Oft kommt es deswegen zu Auseinandersetzungen zwischen den Vertragsparteien über Ansprüche aus Bauverzögerungen und Bauablaufstörungen.

Ziel des Seminars ist, Lösungswege zur Bewältigung dieser Probleme aufzuzeigen.

  • Anforderungen an Bauzeitenpläne
  • Bewertung von Behinderungsanzeigen
  • Berechnung der Bauzeitverlängerung aus gestörtem Bauablauf
  • Minderleistungen im gestörten Bauablauf
  • Berechnung des Mehrvergütungsanspruches aus gestörtem Bauablauf
  • Anforderungen an die Dokumentation gem. aktueller Rechtsprechung sowie Hilfestellungen und Praxisbeispiele

Diese Seite teilen

Unsere Profile in sozialen Netzwerken