Bauen ohne Bebauungsplan

Referent: Ltd. Ministerialrat Jens Meißner, Leiter Referat Baurecht, Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Veranstaltungsdaten

  • Seminar

    vor Ort
    hat bereits stattgefunden
  • Termin

    Mittwoch, 5. Dezember 2007 (KW 49)
    09:00 Uhr bis 14:00 Uhr
  • Sachgebiet

    Recht
  • Kennziffer

    051207 R
  • Fortbildungsstunden

    6
  • Anzahl Teilnehmer

    mind. 12

Über den Inhalt der Veranstaltung

 Der größte Teil von Bauvorhaben wird außerhalb von Bebauungsplangebieten verwirklicht.
Die dabei zu beachtenden Vorschriften der §§ 34 und 35 BauGB sind zwar
tägliches Brot des Planers, die gesetzliche Regelung und die fast unübersehbare Rechtsprechung hierzu führen aber zu einer Vielzahl von Auseinandersetzungen zwischen Bauherren, Nachbarn, Planern und Behörden. Dies betrifft sowohl die Abgrenzung der beiden Gebietskategorien als auch die Frage, welche Bauvorhaben nach Art und Maß der Nutzung dort zulässig sind.

  • Der Vorhabenbegriff (§ 29 BauGB
  • Die Abgrenzung zwischen Innen- und Außenbereich
  • Vorhaben im unbeplanten Innenbereich(§ 34 BauGB):
    Der Begriff des Ortsteils, Das Einfügen nach Art und Maß der Nutzung
    (Absatz 1), Faktische Baugebiete (Absatz 2), Schutz zentraler Versorgungsbereiche (Absatz 3)
  • Bauen im Außenbereich (§ 35 BauGB): Privilegierte, begünstigte und
    sonstige Vorhaben, Belange nach §§ 35 Abs. 3 BauGB, Rückbauverpflichtung
  • Innen- und Außenbereichssatzungen

Diese Seite teilen

Unsere Profile in sozialen Netzwerken