Abdichtung und Risse – Rechtssicherheit bei Planung, Ausführung und sachverständiger Bewertung

Referent: Rechtsanwältin Elke Schmitz, Kanzlei Schmitz, Bremen

Veranstaltungsdaten

  • Seminar

  • Termin

    Dienstag, 1. März 2022 (KW 09)
    09:00 Uhr bis 16:30 Uhr
  • Sachgebiet

    Recht
  • Kennziffer

    010322 R
  • Fortbildungsstunden

    8
  • Anmeldeschluss

    15.02.2022
  • Entgelt

    160 / 170 / 200 / 240 Euro i

Über den Inhalt der Veranstaltung

Feuchteschäden und Risse unterschiedlichster Art beschäftigen Planer, Sachverständige und Gerichte in einer Vielzahl oftmals komplexer Sachverhalte. Strittig sind zumeist nicht nur Anforderungen an Planung und Ausführung von Abdichtungsmaßnahmen im Neubau und Bestand, sondern auch Verantwortlichkeiten und Ursachenbeiträge von Planern und Bauausführenden. Bei der Mangelbeurteilung von „nur“ optischen Rissen – hier zumeist im Mauerwerksbau - stellt sich die Frage nach angemessener Mängelkompensation als weiteres eklatantes Einfallstor für Streitigkeiten dar.

Das Seminar bündelt haftungsrelevante Aspekte bei Planung und Ausführung der Bauwerksabdichtung mit einem besonderen Blick auf das erhöhte gesamtschuldnerische Haftungsrisiko bei Auftreten von Rissen. Im Weiteren werden die rechtlichen Kriterien der Mangelbeurteilung bei Rissen im Mauerwerksbau fokussiert und deren Relevanz als Orientierungsgeländer für die Rissbewertung aus sachverständiger Sicht veranschaulicht.

Das Seminar vermittelt das praktische Rüstzeug für eine rechtssichere Abdichtungsplanung und einen sachgerechten Umgang mit Risiken rund um das Thema Risse.

Inhalte:

  • Wer trägt das Baugrundrisiko? Akteure – Planungsverantwortung – Risikoverteilung
  • Abdichtungsplanung wasserdicht? Haftungsrelevante Aspekte im Planungsablauf und Folgen für die Vertragspraxis
  • Abdichtungsverfahren und anerkannte Regeln der Technik - aktuelle Rechtsprechung (PMBC-Urteil u.a.)
  • Nachträgliche Abdichtung – welcher Standard ist geschuldet?
  • Risse in der Rechtsprechung und gesamtschuldnerische Haftungsrisiken
  • Mangelbegriff und „technische“ Vertragsauslegung durch Sachverständige im Kontext der Rissbewertung
  • Mangel ja, Nacherfüllung unverhältnismäßig? - Kriterien der „Gesamtabwägung“ aus rechtlicher Sicht insbesondere bei „nur“ optischen Mängeln
  • Mängelbeseitigungskosten und Minderwert - aktuelle Rechtsprechung

Zielgruppen:
Architekten, Ingenieure, Sachverständige, Projektleiter, Bauträger, Wohnungswirtschaft, Mitarbeiter der öffentlichen Hand

Allgemeine Informationen zu unseren Online-Veranstaltungen

Reihenfolge der Entgeltangaben:
1) Mitglieder der IKT (alle Fortbildungen) und Mitglieder des VBI-LV Thüringen (nur für Tagesveranstaltungen, nicht für Zusatzqualifikationen)
2) Mitglieder der AKT sowie anderer Architekten- oder Ingenieurkammern der BRD; Mitglieder des BVS; Mitglieder des VBI-LV Thüringen (für Zusatzqualifikationen)
3) Angestellte von Mitgliedern der AKT, der IKT, des VBI-LV Thüringen oder des LVS Thüringen; ö.b.u.v. Sachverständige; Angestellte von Mitgliedsunternehmen des BIV Hessen-Thüringen; Angestellte im öffentlichen Dienst; Rechtsanwälte
4) Gäste

Diese Seite teilen

Unsere Profile in sozialen Netzwerken