Bauhaus Akademie Schloss Ettersburg, Signet

Bauhaus Akademie Schloss Ettersburg

Projektmanagement 2: Projektleitung und Projektsteuerung

Seminar

110119 M

Zielgruppe: Architekten, Ingenieure, Sachverständige

Freitag, 11.01.2019 (KW 02) ▪ 09:00–16:30 Uhr

8 Fortbildungsstunden ▪ Anmeldeschluss: 18.12.2018

Entgelt: 170/ 180/ 205/ 240 Euro

Projektmanagement ist aufseiten des Bauherrn unverzichtbar. Zumindest die Projektleitung muss im Grundsatz von ihm selbst wahrgenommen werden. Als Teil der Projektleitung oder als eigene Funktion ist bei größeren Bauvorhaben häufig auch ein Projektcontrolling erforderlich. Die Projektleitung und die Projektsteuerung sind Gegenstand der Bauherrenaufgaben. In Einzelfällen wird auf der Bauherrenseite auch ein Projektcontrolling eingerichtet. In diesem Zusammenhang stellt sich grundsätzlich die Frage, welche Aufgaben der Bauherr selbst wahrnehmen muss – diese werden der Projektleitung zugerechnet – und welche von externen Fachleuten im Rahmen eines Projektcontrollings übernommen oder an eine Projektsteuerung delegiert werden können.

Die Projektleitung hat die direkte Verantwortung für das Erreichen der Projektziele. In diesem Sinne hat sie das Projekt zu organisieren, Aufgaben zu verteilen und die Vielzahl der Projekt- und Planungsbeteiligten zu koordinieren. Die Projektleitung übt innerhalb der Bauherrenorganisation eine sehr anspruchsvolle und schwierige Funktion aus. Während sie einerseits zahlreichen und oft widersprüchlichen Anforderungen durch die Bauherren- und Nutzerseite ausgesetzt ist, hat sie andererseits gegenüber den Planern und ausführenden Firmen die Rolle des Bauherrn verantwortlich wahrzunehmen. Um dies zu ermöglichen, sind ihr notwendige Kompetenzen und Vollmachten zu erteilen. Ferner benötigt sie die notwendige Unterstützung nicht nur auf der Bauherrenseite, sondern im Bedarfsfall zusätzlich durch externe Fachleute, z. B. einen Projektsteuerer oder ein entsprechendes Team. Die Leistungen, die ein Projektsteuerer im Auftrag eines Bauherrn und damit zur zeitlichen und fachlichen Entlastung seines Auftraggebers übernehmen kann, richten sich nach dessen Erfordernissen.

Eine Projektleitung vertritt gegenüber freiberuflichen Architekten und Ingenieuren die Funktion des Auftraggebers. Eine wesentliche Voraussetzung für die Anleitung und Überwachung von freiberuflich tätigen Architekten und Ingenieuren ist die Unterscheidung von Bauherrenaufgaben (auf das Projekt gerichtet) und baufachlichen Aufgaben (auf das Objekt bezogen). Eine weitere Aufgabe ist die Vorbereitung der Architekten- und Ingenieurplanung (Definition Planungs-Soll), die Kontrolle der Planung hinsichtlich der Zielkonformität und sowie die Abnahme der Planungsleistungen.

Zur zeitlichen und fachlichen Entlastung des Bauherrn oder der Projektleitung bedarf es nach Art, Komplexität und Dauer des Projekts häufig einer Unterstützung, die ebenfalls durch externe Fachleute erfolgen kann. Für die Wahrnehmung delegierbarer Bauherrenaufgaben hat sich die Projektsteuerung bewährt. Projektsteuerung ist die Wahrnehmung delegierter Funktionen des Auftraggebers in organisatorischer, technischer und wirtschaftlicher Hinsicht. Die Entscheidung, ob ein Projektsteuerer eingesetzt werden soll, kann nur der Bauherr selbst treffen. Aus Sicht des Bauherrn ist zu klären,

  • welche Kompetenz und Fachkenntnis er mitbringen kann,
  • in welchem Umfang er zeitlich gefordert ist sowie
  • welche Stellung er als öffentlich-rechtlicher oder privater Auftraggeber hat und wie das Bauvorhaben finanziert wird.

Zum besseren Verständis der heutigen Projektmanagementkultur wird ein kurzer Abriss der Entwicklung und der Projektsteuerungsleistungen im Spiegel relevanter Regelwerke gegeben.