Störungsmanagement für Architekten - Störungen im Projektablauf vermeiden

Referent: Architekt Dipl.-Ing. Horst W. Keller, DERPLUSARCHITEKT. Koblenz am Rhein

Veranstaltungsdaten

  • Seminar

    vor Ort in Ettersburg bei Weimar
  • Termin

    Donnerstag, 16. Juni 2022 (KW 24)
    09:00 Uhr bis 16:30 Uhr
  • Sachgebiet

    Management in Planung und Ausführung
  • Kennziffer

    160622 M
  • Fortbildungsstunden

    8
  • Anzahl Teilnehmende (min/max)

    maximal 24 Teilnehmer
  • Anmeldeschluss

    02.06.2022
  • Entgelt

    170 / 180 / 205 / 240 Euro i

Über den Inhalt der Veranstaltung

Die Projektarbeit könnte so einfach sein, würden nicht unzählige Störungen den Ablauf beeinflussen und das Erreichen der gesetzten Projektziele gefährden. In den meisten Fällen bietet der Zeitpunkt der Wahrnehmung einer Störung nur noch unzureichende Möglichkeiten der Verringerung oder Vermeidung. Der zuverlässigste Zeitpunkt der Störungsbehebung bzw. Vermeidung liegt somit vor dem Entstehen.
„Das wird schon schiefgehen ...!“ Mit diesem Vorsatz und einem oft risikoreichen Mut zur Lücke, werden Projektabläufe nicht selten unzureichend strukturiert und mit weitgehend geringem Aufwand gehandhabt. Die Folgen lassen meist nicht lange auf sich warten. Verlängerte Planungs- und Bauzeiten, nicht erreichte Projektziele, demotivierte Projektteams und nicht zuletzt unzufriedene Bauherren sind die unmittelbare Folge. Trotz der häufigen Erkenntnis „... beim nächsten Projekt machen wir alles besser!“ bleiben selbst aufgetretene Störungen in der Regel ohne Konsequenz für das eigene QM.

Warum setzen sich Architekten derartigen Risiken aus? Wieso werden nicht funktionierende Abläufe in den wenigsten Fällen überdacht und letztlich an die heutige Schnelligkeit und Komplexität einer Projektabwicklung angepasst. Stellt man bestehende Methoden und Standards in Frage, gelingt es ohne großen Aufwand, wesentliche Probleme im Projektablauf zu verbessern. Das gezielte Lenken und Koordinieren der Projektbeteiligten, das strukturierte Abfragen und Steuern von Bauherrenentscheidungen sowie das Optimieren der Projekt-Dokumentation verhelfen zu einer geordneten Abwicklung von Projekten.

Im Seminar erhalten Sie Einblicke in folgende Themenbereiche:

  • Der analysierende Blick in die Branche
  • Wirtschaftliche Auswirkungen von Störungen im Projektablauf
  • Fehler- und Störungskultur im Unternehmen
  • Grundlagen im Störungsmanagement
  • Mitarbeiter im Unternehmen sensibilisieren
  • Verantwortung und Zuständigkeiten im Projekt
  • Standards und Störungsmanagement im Unternehmen etablieren
  • Einbinden von Projektbeteiligten
  • Schnittstellenmanagement
  • Was tun bei eingetretenen Störungen?
  • Standards und Methoden der Störungsvermeidung

Reihenfolge der Entgeltangaben:
1) Mitglieder der IKT (alle Fortbildungen) und Mitglieder des VBI-LV Thüringen (nur für Tagesveranstaltungen, nicht für Zusatzqualifikationen)
2) Mitglieder der AKT sowie anderer Architekten- oder Ingenieurkammern der BRD; Mitglieder des BVS; Mitglieder des VBI-LV Thüringen (für Zusatzqualifikationen)
3) Angestellte von Mitgliedern der AKT, der IKT, des VBI-LV Thüringen oder des LVS Thüringen; ö.b.u.v. Sachverständige; Angestellte von Mitgliedsunternehmen des BIV Hessen-Thüringen; Angestellte im öffentlichen Dienst; Rechtsanwälte
4) Gäste

Diese Seite teilen

Unsere Profile in sozialen Netzwerken