Messen, Wiegen, Bewerten, Dokumentieren – Einfache Prüfverfahren in der Praxis

Referent: Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Gänßmantel, ö.b.u.v. Sachverständiger für Mineralische Werkstoffe des Bauwesens, Dormettingen/Zollernalb und Landau/Pfalz

Veranstaltungsdaten

  • Seminar

    vor Ort in Ettersburg bei Weimar
    verlegt
    Neuer Termin: 20.10.2021
  • Termin

    Dienstag, 4. Mai 2021 (KW 18)
    09:00 Uhr bis 16:30 Uhr
  • Sachgebiet

    Sachverständigentätigkeit
  • Kennziffer

    040521 SV
  • Fortbildungsstunden

    8

Über den Inhalt der Veranstaltung

Bei der Planung von Instandsetzungsmaßnahmen an Bestandsgebäuden, aber auch bei der Beurteilung von Schäden und beim Auffinden der möglichen Ursachen, benötigt man Hilfsmittel zur Messung, Prüfung und Diagnose der verschiedensten technischen und optischen Parameter. Die Herausforderung dabei ist, auf der einen Seite möglichst viele Informationen zu erhalten und auf der anderen Seite die Kosten dafür nicht ausufern zu lassen. Oft ist das eine Gratwanderung.

Man kann praktisch alles messen. Die Frage ist meistens, ob und welche Messungen notwendig sind. Dazu gibt es einige Hilfestellungen wie Richtlinien und Merkblätter, in denen die verfügbaren Messmethoden zusammengestellt sind, wie zum Beispiel Merkblätter der WTA – hier ist zu nennen das Merkblatt 4-5 und andere – oder Merkblätter des BFS. Genauso wichtig ist es aber, bei einer Bestandsaufnahme möglichst keine zu erfassenden Faktoren zu vergessen, damit man eben möglichst viel Informationen bekommt. Hierbei helfen Checklisten und weitere Unterlagen bei der Bestandsaufnahme. Es ist ebenso wichtig, Befunde zu dokumentieren und die Ergebnisse so niederzuschreiben, dass der Auftraggeber, der Leser des Berichts, versteht, was man gemacht und herausgefunden hat.

An dieser Stelle setzt das Seminar an mit dem Versuch, eine Hilfestellung bei der Auswahl einfacher Prüfverfahren in der Praxis zu geben und gleichzeitig diese Methoden in der Praxis für die Praxis auszuprobieren. Der Einsatz der 5 Sinne, in Verbindung mit dem persönlichen Beurteilungsvermögen auf Basis des eigenen Sachverstandes und gesunden Menschenverstandes und einfache Messungen reichen oft in der Praxis vollkommen aus. Dazu ist das Seminar wie folgt aufgebaut:

  • Grundlagen:
    Zusammenstellung von Mess- und Prüfmethoden / Checklisten / Dokumentation von Ergebnissen
  • Einfache Prüfungen vor Ort:
    Alkalität / Inhaltsstoffe / Porosität / Salze / Dispersion / Wasseraufnahme / Oberflächentemperatur / Bitumen oder Teer? / Oberflächenfestigkeit / Rissbreite
  • Aufwändigere Messungen und Prüfungen:
    Rissbewegungen / Materialfeuchtigkeit / Probeentnahme / Befall mit Mikroorganismen bei Holz
  • Überblick über Laborarbeiten:
    Mikroskopie für verschiedenste Anwendungen / Analysen (Röntgen, Kontaktwinkel, Porosität) / Schimmelpilzarten (Ablauf, Ergebnisse)

Eine Vielzahl der Messungen und Prüfungen können die Teilnehmenden auf Wunsch praktisch austesten. Gleichzeitig werden bestimmte einfache Messungen vorgeführt.

Das Ziel dieses praxisnahen Seminars ist es, dass die Teilnehmenden einen Überblick über die Möglichkeiten einfacher Prüfungen vor Ort bekommen und bezüglich eigener Aktivitäten überlegen und entscheiden können, in welche sie gegebenenfalls investieren wollen.

Diese Seite teilen

Unsere Profile in sozialen Netzwerken