Benutzeroberflächen - Materialien in der Raumgestaltung

Referent: Innenarchitektin Dipl.-Ing. (FH) Birgit Hansen, Köln

Veranstaltungsdaten

  • Seminar

    vor Ort
    hat bereits stattgefunden
  • Termin

    Montag, 11. Mai 2009 (KW 20)
    09:00 Uhr bis 17:00 Uhr
  • Sachgebiet

    Planung, Entwurf und Gestaltung
  • Kennziffer

    110509 P
  • Fortbildungsstunden

    8

Über den Inhalt der Veranstaltung

In den letzten Jahren ist die Anzahl verfügbarer Materialien und Werkstoffe explosionsartig gestiegen, und beinahe täglich kommen neue Produkte auf den Markt. Das starke Interesse von Planern am Thema Material hängt auch damit zusammen, dass Räume zunehmend als flexible Strukturen mit variabler Nutzung ausgebildet werden müssen. Da bietet sich die Gestaltung der Oberflächen an als das letzte mögliche Ausdrucksmittel von Individualität.
Die zunehmende Virtualisierung unserer Welt führt zudem als Gegenbewegung zu einer Sehnsucht nach Materialität, nach etwas Realem und Greifbarem. Das Verhältnis von Material und Form ändert sich, neue Werkstoffe und Fertigungsmethoden schaffen neue Möglichkeiten der Formgebung und damit ein weites Spielfeld für Planer.
Gleichzeitig verschwimmen die Grenzen zwischen den einzelnen Disziplinen, zunehmend werden Materialien aus anderen Bereichen übernommen und eingesetzt.
Das Seminar gibt auch in 2009 wieder einen Überblick über aktuelle und unbekannte Materialien und Werkstoffe für die verschiedenen Bereiche.
Vorgestellt werden etwa 70 neue Produkte mit Originalmustern und Anwendungsbeispielen.
 
Definition: Was macht ein Material aus?
Materialbeispiele:
  • Neue Technologien in der Materialentwicklung: Nano, Smart Materials
  • Materialien für spezielle Anforderungen: Akustik, Brandschutz
  • Neue Produkte aus bekannten Materialien wie Beton, Holz oder Glas
  • Individuell gestaltete Oberflächen durch Drucktechniken
  • Materialien „transformiert“: Innovative Ideen aus Architektur und Design
Das Material im Entwurf:
  • Kriterien für die Materialauswahl
  • Die Wechselwirkung zwischen Material und Entwurf
Materialwissen sammeln und ordnen:
  • Recherche im Internet
  • Messebesuche vor- und nachbereiten
  • Auswertung von Fachzeitschriften
  • Aufbau, Systematik und Pflege einer Kartei
  • Literatur- und Linkliste

Diese Seite teilen

Unsere Profile in sozialen Netzwerken