Bauhaus Akademie Schloss Ettersburg

Energieeinsparverordnung 2009 / 2014

Seminar

240114 K-NB

Zielgruppe: Architekten, Ingenieure, Sachverständige

Freitag, 24. Januar 2014 (KW 04) ▪ 09:00 Uhr bis 16:30 Uhr

8 Fortbildungsstunden ▪ Anmeldeschluss: 10.01.2014

Entgelt: 110/ 120/ 135/ 160 Euro

hat bereits stattgefunden

Für 2014 ist eine erneute Novellierung der Energieeinsparverordnung EnEV angekündigt - der Referentenentwurf hierzu liegt bereits vor. Darin ist unter anderem eine weitere Verschärfung der Anforderungen an neu zu errichtende Gebäude ist vorgesehen.

Die Energieeinsparverordnung EnEV ist in der Vergangenheit bereits mehrmals wesentlich verändert worden. Energieausweise sind für alle Gebäude – auch für bestehende Gebäude bei Verkauf und Neuvermietung erforderlich. Die Methodik zur Erstellung der Energieausweise blieb dabei bei neuen und umfassend sanierten Wohngebäuden zunächst unverändert – Ergänzungen waren für Bestandgebäude erforderlich.

Die aktuell gültige EnEV ist im Oktober 2009 in Kraft getreten. Damit waren eine Verschärfung der Anforderungen für neue und zu sanierende Wohngebäude sowie Änderungen bei der Nachweismethodik für Wohngebäude verbunden. So wird nun das Referenzgebäudeverfahren auch für Wohngebäude angewendet - bisher war es nur für Nichtwohngebäude vorgeschrieben. Beim Rechenverfahren kann gewählt werden zwischen dem bisher anzuwendenden Verfahren (DIN 4108-6 + DIN 4701-10) und einem speziell zugeschnittenen Verfahren für Wohngebäude nach DIN 18599.

  • Inhalte der EnEV nach aktueller Gesetzeslage – Änderungen mit der EnEV 2009/2014
  • Referenzgebäudeverfahren für Wohngebäude zur Bestimmung der gesetzlichen Anforderungen bei Neubau und umfassender Sanierung
  • Nachweise nach EnEV für neue und umfassend sanierte Wohngebäude sowie für bestehende Wohngebäude nach DIN 4108-6 und DIN 4701-10 / Erläuterung der anzuwendenden Verfahren und Beispiele
  • Ein kurzer Überblick: Nachweise nach DIN V 18599 für Nichtwohngebäude und Wohngebäude
  • aktueller Stand EnEV 2014