Bauhaus Akademie Schloss Ettersburg, Signet

Bauhaus Akademie Schloss Ettersburg

Projektmanagement 1: Projektentwicklung (im engeren Sinne)

Seminar

100119 M

Zielgruppe: Architekten, Ingenieure, Sachverständige

Donnerstag, 10.01.2019 (KW 02) ▪ 09:00–16:30 Uhr

8 Fortbildungsstunden ▪ Anmeldeschluss: 18.12.2018

Entgelt: 170/ 180/ 205/ 240 Euro

Eine Projektentwicklung im engeren Sinne (i.e.S.) als eigenständige Aufgabe ist erforderlich, wenn es sich um größere und komplexe Projekte handelt, wenn wirtschaftliche Gesichtspunkte ein besonderes Gewicht haben und wenn die Vorbereitung des Projekts terminlich und organisatorisch von der nachfolgenden Objektplanung getrennt werden soll. Die Bandbreite von Aufgaben, die zu einer professionellen Projektentwicklung (i.e.S.) gehören, und das hohe unternehmerische Risiko, das damit verbunden ist, erfordern eine hohe Kompetenz des verantwortlichen Projektmanagements.

Da es bei der Projektentwicklung um wirtschaftliche, rechtliche, soziale und technische Fragestellungen geht, trifft man in der Praxis neben Kaufleuten und Maklern auch Juristen, Architekten, Bauingenieure und Stadtplaner an, die zur Unterstützung des Bauherrn einzelne Aufgaben der Projektentwicklung oder auch umfassende Leistungen erbringen. Die in fremdem Namen tätigen Projektentwickler, die also Projekte für Bauherren vorbereiten oder vollständig durchführen, werden als Baubetreuer im engeren Sinne verstanden. Diejenigen, welche Projekte in eigenem Namen und auf eigene Rechnung durchführen, werden zu den Baubetreuern im weiteren Sinne gezählt. Sie treten in der Praxis als Bauträger mit dem Schwerpunkt „Wohnungsbau“ oder als Developer auf, die überwiegend im Gewerbebau tätig sind.

Die Projektentwicklung im engeren Sinne (i.e.S.) ist eine Grundage der Planung und Ausführung von Baumaßnahmen. Leitgedanke der Projektentwicklung ist: „Durch Projektentwicklungen sind die Faktoren

  • Standort,
  • Projektidee und
  • Kapital

so miteinander zu verbinden, dass einzelwirtschaftlich wettbewerbsfähige, arbeitsplatzschaffende und -sichernde sowie gesamtwirtschaftlich sozial- und umweltverträgliche Immobilienobjekte geschaffen und dauerhaft rentabel genutzt werden können,“ (Diederichs) Die Einsatzformen der Projektentwicklung in der Praxis u. a. als mögliche Betätigungsfelder für Architekten und Bauingenieure sind:

  • Investor-Developer
  • Trader-Developer
  • Service-Developer.

Es werden die erforderlichen Eigenschaften und Kenntnisse als Voraussetzung für die Ausübung der Projektentwicklung in interdisziplinär aufgestellten Projektentwicklungsteams behandelt.

Ferner wird das aktuelle Leistungsbildes der Projektentwicklung (i.e.S.) nach AHO Heft 19 vorgestellt. Dabei werden diejenigen Aufgabenfelder herausgearbeitet, die von Architekten und Ingenieuren übernommen werden können. Andere sollem von Ökonomen und Juristen wahrgenommen werden.

Anschließend werden Beispiele von Machbarkeitsuntersuchungen und Wirtschaftlichkeitrechnungen gezeigt und diskutiert. Diese beinhalten die Ermittlung der Rentabilität von Bauinvestitionen von der Projektentwicklung (i.e.S.) über die Vermarktung bis zum Betreiben von Immobilien.

Von Bedeutung sind zudem die Einschätzung von Risiken der Projektentwicklung und die Funktion des Kalkulationszinssatzes (Rendite) einer Immobilieninvestition in Anbetracht des aktuellen Kapitalmarktes.