Bauhaus Akademie Schloss Ettersburg, Signet

Bauhaus Akademie Schloss Ettersburg

entfällt Lebenszyklusanalyse als nachhaltiges Entwurfskriterium

Seminar

230418 P

Zielgruppe: Architekten, Ingenieure, Sachverständige

Montag, 23.04.2018 (KW 17) ▪ 09:00–16:30 Uhr

8 Fortbildungsstunden ▪ Anmeldeschluss: 04.04.2018

Entgelt: 170/ 180/ 205/ 240 Euro ▪ max. 16 Teilnehmer

entfällt

Architekten und Planer üben in einer relativ kurzen Planungszeit großen Einfluss auf die Umweltwirkungen und Kosten, die ein Gebäude in den nächsten 50 bis 100 Jahren verursachen wird, aus. Im Gegensatz zu Fachplaner sind Architekten meist ab der frühen Phasen an der Planung beteiligt. Hier ist das Optimierungspotential am größten. Daher haben sie die Möglichkeit, die Umweltwirkungen von Gebäuden deutlich zu reduzieren.

Die Lebenszyklusanalyse oder Ökobilanzierung ermöglicht es, Gebäude ganzheitlich für den gesamten Lebenszyklus ökologisch zu bewerten. Sie wird unter anderem für die Nachhaltigkeitszertifizierung von Gebäuden genutzt. Allerdings wird sie aufgrund ihrer Komplexität zurzeit nicht im architektonischen Entwurfsprozess angewendet.
Der Einsatz digitaler Werkzeuge erlaubt es nun, den Lebenszyklus inklusive Energiebedarf für Betrieb und Herstellung, Austausch und Entsorgung von Materialien in Echtzeit parallel zum Entwurfsprozess berechnen zu lassen. Dadurch werden Ökobilanzierung und Lebenszykluskostenrechnung anschaulich und im Planungsprozess als Entwurfskriterien anwendbar.

In diesem Seminar-Workshop lernen die Teilnehmer, die Werkzeuge auf Basis einfacher 3D-CAD-Modelle anzuwenden, um intuitiv die ganzheitliche energetische Optimierung im Entwurfsprozess zu ermöglichen.

Inhalte:

  • Entwurfsintegrierte energetische Vordimensionierung
  • Ökologische Analyse
  • Optimierungsmethoden in frühen Entwurfsphasen
  • Digitale Werkzeuge
  • Anwendung am Beispiel

Voraussetzung:

Ein Internet(WLAN)-fähiger Rechner ist von den Teilnehmern zur Bearbeitung der praktischen Übung mitzubringen.