Wenn diese E-Mail nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.

Kopfbild Bauhaus Akademie Schloss Ettersburg,
Newsletter Kopfbild Schloss Ettersburg

Urlaubszeit!

Schloss Ettersburg. Wanderung durch die Zeitschneise

Schloss Ettersburg. Wanderung durch die Zeitschneise ▪ Foto: Maik Schuck

Allen Teilnehmern, Referenten und Kooperationspartnern wünschen wir erholsame Tage während der Sommerpause. Ab August 2016 erinnern wir wieder per Newsletter an aktuelle Veranstaltungen.
Ihr Team der Bauhaus Akademie Schloss Ettersburg

Das neue Fortbildungsprogramm für Architekten, Ingenieure und Sachverständige ist online!

Programm für Architekten, Ingenieure und Sachverständige
09/2016 bis 02/2017

Programm für Architekten, Ingenieure und Sachverständige 09/2016 bis 02/2017

September 2016 bis Februar 2017
Das neue gemeinsame Fortbildungsprogramm der Architektenkammer Thüringen, der Ingenieurkammer Thüringen, des Verbandes Beratender Ingenieure/LV Thüringen und des Landesverbandes öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger Thüringen e. V. ist ab sofort auf unserer Website einzusehen. Eine ausführliche Beschreibung der Inhalte der einzelnen Seminare entnehmen Sie bitte der monatlichen Seminarübersicht. In diesen Tagen erfolgt der Versand der gedruckten Exemplare an alle Kammermitglieder und Gäste unserer Fortbildungsveranstaltungen, es kann auch von unserer Startseite als PDF heruntergeladen werden.

Bis Februar 2017 erwarten Sie wieder interessante Fortbildungsveranstaltungen. Neben bewährten Seminaren und „Dauerbrennern“ in der Fortbildung finden Sie auch eine Vielzahl an aktuellen neuen Themen.
Herzlich willkommen auf Schloss Ettersburg!

Broschüre als PDF laden

Auf einen Blick. Fachtagungen und Werkstätten

28.09.2016 Informationstag Ingenieurbau. Innovation, Normung, Praxis
05.10.2016 Fachtagung „FreiRäume. Schulen für alle“
08.12.2016 12. Thüringer Brandschutz-Werkstatt
30.03.2017 EnergieBerater-Bau-Werkstatt Thüringen 2017
11.05.2017 18. Thüringer SiGeKo-Tag“

Seminare im August

Präsentieren und Auftreten in Vergabeverhandlungen

Donnerstag, 25. August 2016 (KW 34) bis Freitag, 26. August 2016 ▪ 09:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Online-AnmeldungMehr Informationen

Der Sachverständige. Einführung in die Sachverständigentätigkeit

Dienstag, 30. August 2016 (KW 35) ▪ 09:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Online-AnmeldungMehr Informationen

Der Sachverständige. Ortstermin und Sachverständigengutachten

Mittwoch, 31. August 2016 (KW 35) ▪ 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Online-AnmeldungMehr Informationen

Ästhetische Freiheit für das Schloss nach Süden: der
Pücklerschlag. Weltkulturerbe.

Ästhetische Freiheit für das Schloss nach Süden: der Pücklerschlag. Weltkulturerbe.

Der Park und das Schloss.
Sommer auf Ettersburg

Im Sommer 1845 kommt, eingeladen von Großherzog Carl Alexander, Fürst Hermann Pückler-Muskau nach Ettersburg und entwirft mit seinem Schüler Eduard Petzold, unterdessen Hofgärtner, Pläne für die Gestaltung der ausgreifenden Parkanlagen.

Petzold schreibt: „Die Aufgabe, welche man sich für Ettersburg gestellt hat, ist nicht unbedeutend, denn es ist die Absicht, den kleinen und großen Ettersberg dergestalt mit in die Anlagen zu ziehen, dass beide durch zweckmäßig geführte Wege mit einander und wieder mit Ettersburg in Verbindung gesetzt werden. Ettersburg selbst soll der Glanzpunkt dieses großen Naturparks sein. Hier in der Nähe des Schlosses soll sich die feinere Gärtnerei in den edelsten und gewähltesten Formen, Gruppierungen, und in den geschmackvollsten Farbzusammenstellungen der Blumen entfalten. Der Uebergang zu dem Walde soll allmählig stattfinden, und der Wald selbst durch gut geführte Wege zugänglich gemacht werden.“

Dazu gehört, die ursprünglich 8,5 m schmale Waldschneise zum Brunfthof hin durch weiträumigen Ausbau neu zu gestalten. Es entsteht der so genannte Pücklerschlag. „Die Silhouette der oberen Waldkontour gegen den Horizont bietet eine einförmige und langweilige Linie. Diese Linie und namentlich die Allee machten eine Aenderung nothwendig, sie waren die Beweggründe, welche den Fürsten bei seiner Anwesenheit hieselbst bestimmten, durch die Anwendung der Axt im Großen ein landschaftliches Bild zu schaffen, welches beim ersten Blick an die Anlagen ähnlicher Art von Brown und Repton erinnert, und mit diesen unbedingt in die Schranken treten kann.“
Fürst Pückler selbst notiert am 21. August 1845 in seinem Tagebuch: „Den heutigen Tag von früh 11 Uhr bis Mitternacht in Ettersburg bei dem Erbgroßherzoglichen Paare zugebracht. Anmuthige Natur, herrlicher Buchenwald, bequemes Schlößchen […]. Wegen Anlagen werde ich fortwährend konsultiert, herumgeführt, und vom Erbgroßherzog umhergefahren, während uns die Frau Erbgroßherzogin mit ihren Hofdamen als kecke Reiterin umschwärmt.“

Herzlich willkommen im Sommer auf Schloss Ettersburg: Hotel, Restaurant, Kultur. www.schlossettersburg.de